Aktuelles

 

News

Einsteigen jederzeit möglich!!!

 

Offene Yogastunde

 

Donnerstags

 

von 18.30 - 20.00 Uhr

(siehe Links, Gesundheitszentrum)

 

Aktualisiert 27.01.16

 

 

 

SWAMI SIVANANDA (1887-1963)
Das Leben von Swami Sivananda ist ein leuchtendes Beispiel für den Dienst an der Menschheit: Die zeigte sich während seiner Zeit als Arzt, als auch später, als er ein weltberühmter Weiser und Jivanmukta (befreite Seele) geworden war.

 

Die Ideale die er lehrte und nach denen er lebte, waren, allen zu dienen, alle zu lieben, gleich zu sein mit allen und Gott in jedem Wesen zu sehen.

Swami Sivananda wurde am 8. September 1887 in einer vornehmen Familie in Tamil Nadu, Südindien, geboren und zeigte schon als kleiner Junge spirituelle Neigungen. Obwohl er Spaß liebte und auch frech sein konnte, war er doch immer liebevoll und großzügig. Er verspürte einen natürlichen Hang zum Studium und der Praxis des Vedanta. Er war begierig danach, allen zu dienen und spürte ein natürliches Gefühl der Einheit mit allen. Obwohl er in eine orthodoxe Familie hineingeboren wurde, war seine Frömmigkeit von einer ungewöhnlichen Offenheit und Vorurteilslosigkeit geprägt. Schon als junger Mann verspürte er den starken Wunsch, der Menschheit zu helfen und ergriff deshalb den Beruf des Arztes. Viele Jahre pflegte er die Armen in Malaysia.

Er gab ein Gesundheitsmagazin heraus und schrieb Artikel zu verschiedenen gesundheitlichen Fragen. Doch er spürte, dass dies noch nicht genug war. Durch göttliche Fügung und als Segen für die Menschen verzichtete dieser Arzt auf seine medizinische Laufbahn. Er begann ein Leben der Entsagung, um den Menschen zu dienen. Er ging zurück nach Indien und verbrachte dort ein Jahr als Wandermönch, um sich schliesslich 1924 in Rishikesh im Himalaya niederzulassen.

 

Dort praktizierte er intensive Askese und traf seinen Guru, Swami Vishwananda. Von ihm erhielt er die Sannyas-Weihe (Mönchsweihe) mit dem Namen Swami Sivananda Saraswati.

 

Die nächsten sieben Jahre verbrachte Swami Sivananda größtenteils in Meditation versunken.Aber selbst während dieser zeit half er den Kranken in einer kleinen medizinischen Klinik, die er eingerichtet hatte. Langsam begannen sich Schüler um ihn zu scharen.

Von den frühen 30er Jahren an unternahm Swami Sivananda häufige und ausgedehnte Reisen durch Indien und Sri Lanka und berührte mit seiner spirituellen Anziehungskraft, seiner starken, wohlklingenden Stimme und seiner großen Redekunst die Seelen tausender Menschen. Wo immer er hinging, hielt er Sankirtan (Kirtansingen) ab, gab Vorträge und lehrte die Menschen, sich durch Asanas, Pranayama und Kriyas gesund und stark zu halten. Was aber noch wichtiger war, er ermahnte seine Zuhörer immer wieder, ständig an ihrer spirituellen Entwicklung zu arbeiten. In der Zwischenzeit nahm die Anzahl seiner Schüler in Rishikesh zu und ein Ashram wuchs heran. Mit seiner uneingeschränkten Grosszügigkeit, seinem selbstlosen Dienst, seiner tiefen Hingabe und seinem ansteckenden Humor stellte Swami Sivananda für seine Schüler ein leuchtendes Vorbild dar. 1932 rief er den Sivananda Ashram ins Leben, 1936 gründete er die Divine Life Society. Im Jahr 1948 entstand die Yoga Vedanta Forest Academy mit dem Ziel, spirituelles Wissen zu verbreiten und Menschen in Yoga und Vedanta auszubilden.

Die Lehre von Swami Sivananda vereint die Grundzüge aller Religionen und kombiniert alle Yogawege in einem: dem Yoga der Synthese. Dies fasste er in einer Aussage zusammen:

 

Diene, liebe, gib, reinig dich, meditiere und verwirkliche dich.“

 

Swami Sivananda ist Autor von über zweihundert Büchern, in denen er seine Botschaft der Liebe und des selbstlosen Dienstes verbreitet. Er hatte Schüler in der ganzen Welt, in allen Nationalitäten, Religionen und Konfessionen. Swami Sivananda erreichte Mahasamadhi (Verlassen des physischen Körpers) am 14. Juli 1963.