Aktuelles

 

News

Einsteigen jederzeit möglich!!!

 

Offene Yogastunde

 

Donnerstags

 

von 18.30 - 20.00 Uhr

(siehe Links, Gesundheitszentrum)

 

Aktualisiert 27.01.16

 

 

Philosophie und Ziel des Yoga

Tatsache ist, dass es immer mehr Informationen über das
Universum gibt, ist der menschliche Geist nie zufrieden; er verlangt immer nach
mehr Wissen.

Auch Kant (Phil.aus dem 18. Jahrh.) entdeckte eine Mauer,
die der menschliche Verstand nicht durchdringen kann. Der Intellekt kann
bestimmte Fragen, wie “Was ist das Ziel des Lebens?”,Wer bin ich?”, Wohin gehe
ich?”, “Ist der physische Tod das Ende von allem?” nicht beantworten. Es
scheint verrückt, die Wahrheit mit einem Instrument zu suchen, das so begrenzt
ist wie der endliche Verstand des Menschen.

Es gibt Menschen, so genannte Heilige oder Seher, die in die
Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft “sehen” können. Sie haben die
Fähigkeit, die zerstreuten Gedankenstrahlen zu sammeln. Diese Menschen erhalten
Antworten auf transzendente Fragen aus der unbegrenzten Wissensquelle, die sich
ihnen in Stunden stiller Mediation öffnet.

Seher und Heiligen, die die Wahrheit ergründet haben,
behaupten, dass diese Wahrheit jeglichen Schmerz und Pein des Lebens aufhebt.
Sie haben ihre wahrhaftige Natur entdeckt, die unendlich, rein und vollkommen
ist.

Die Religionsbegründer sahen Gott; sie sahen ihn durch ihre
eigenen Seelen. Was sie sahen, gaben sie dann weiter. Sie lehrten Techniken,
mit denen man diesen Bewusstseinszustand erreichen kann. Durch die Überwindung
des Verstandes erlangt der Yogi, Heilige oder Seher die höchste mystische
Erfahrung: “Samadhi”. Aber heutzutage scheinen viele religiösen Lehrer eher
damit beschäftigt, zu predigen als zu praktizieren. Viele Menschen folgen
diesen religiösen Lehrern blindlings, ohne den Sinn des Lebens zu kennen und
geben sich mit reinen Ritualen und Traditionen zufrieden.

Jeder Mensch muss aber die Wahrheit selbst in sich erfahren;
nur dann werden Zweifel und Leiden verschwinden. Yoga bietet praktische und
wissenschaftliche Techniken, um die Wahrheit der Religion zu ergründen und
selbst zu erfahren. So wie jede andere Wissenschaft ihre eigenen
Forschungsmethoden hat, so hat auch die Wissenschaft des Yoga ihre eigenen
Methoden. Yoga sagt, dass die Wahrheit nur erfahren werden kann, wenn man die
Sinne überwindet und wenn Geist und Intellekt aufhören zu funktionieren.

Ein Yogalehrer hält nicht inne, um Theorien auf ihre
Anwendbarkeit zu überprüfen und beginnt während der Stunde auch keine Diskussion
darüber. Ein richtiger Lehrer mit der Autorität der persönlichen Erfahrung.
Diese Autorität ist wiederum begründet in der Leitung, die er von seinem Lehrer
und aus den Schriften erhält. Der Lehrer weiß, dass der Großteil des
Unterrichts darin besteht, Samen zu säen. Denn jeder Gedanke, den der Schüler
versteht, zieht hundert weitere nach sich, die aber erst an die Oberfläche
kommen, wenn die Zeit dafür reif ist, wenn ausreichend Reinheit, Kraft und
Klarheit des Geistes erlangt wurde.

Das Ziel jeder Yogapraxis liegt in der Erkenntnis der
Wahrheit, in der die individuelle Seele sich mit dem Höchsten Geist oder Gott
identifiziert. Über dem sich ständig verändernden Bewusstsein von Geist und
Verstand steht ein unveränderlicher, formloser Geist, der durch nichts
beeinflusst wird, der im Einzelnen aber noch gemäß dem eigenen Stand der
Entwicklung verschleiert ist.