Aktuelles

 

News

Einsteigen jederzeit möglich!!!

 

Offene Yogastunde

 

Donnerstags

 

von 18.30 - 20.00 Uhr

(siehe Links, Gesundheitszentrum)

 

Aktualisiert 27.01.16

 

 

Wirkung:

Körperliche Wohltaten

Die größte Wohltat des Schulterstandes ist die Stärkung und Ausbalancierung der Schilddrüsenfunktion. Die Schilddrüse überwacht die anderen Drüsen im Körper und ist deshalb vielleicht die wichtigste Drüse im Hormonsystem. Sie hat die Form eines Schmetterlings und befindet sich direkt unter dem Kehlkopf; sie reguliert den Stoffwechsel und die Wärmeproduktion, fördert das Wachstum sowie die Entwicklung des Körpers und kontrolliert den Herzschlag. Viele Gewichtsprobleme (Unter- und auch Übergewicht) sind auf eine schlecht funktionierende Schilddrüse zurückzuführen. Regelmäßiges Üben des Schulterstandes kann hier helfen.

Die Schilddrüse fördert die Synthese von Protein und das richtige Wachstum von Muskeln und Knochengewebe. Sie kontrolliert den Herzschlag, die Kontraktionsfähigkeit des Herzens und den Blutdruck.

Indem das Kinn auf die Kehle gepresst wird, wird die Blutzufuhr in dieser Region gefördert. Im Hatha Yoga gibt es einen speziellen Verschluss, den Jalandhara Banha, der im Schulterstand ganz von allein ausgeführt wird. Jalandhara Banha reguliert die Herztätigkeit, senkt hohen Blutdruck und verlangsamt die Atmung.

Auch Kehlkopf und Rachenraum werden besser durchblutet und erhalten so mehr Nährstoffe. Das stärkt die Abwehrkräfte gegen unterschiedliche Atemwegserkrankungen und Rachenleiden.

Die Reduzierung des Blutflusses in den Kopf hilft bei Kopfschmerzen und vielen Entzündungen.

Der Schulterstand lenkt die Blutzufuhr in die Wirbelsäule und streckt sie zudem. Dadurch wird die Wirbelsäule kräftig und elastisch.

Da der größte Teil des Körpers umgekehrt ist, kann sich das venöse Blut nicht in den unteren Gliedmaßen stauen, der Blutkreislauf wird gefördert. Der Schulterstand ist deshalb sehr wohltuend für Menschen, die den ganzen Tag stehen müssen oder unter Krampfadern leiden.

Der Schulterstand fördert die tiefe Bauchatmung, denn die Atmung in den oberen Teil der Lungen ist eingeschränkt. Herz und Lungen werden sanft massiert.

Wohltuend bei Verdauungsbeschwerden, Verstopfung und Magenbeschwerden. Giftstoffe werden schneller aus dem System ausgeschieden.

Indem das Kinn auf den Kehlkopf drückt, wird auch die Nebenschilddrüse stimuliert und reguliert. Diese Drüse reguliert den Kalziumgehalt in Blut und Gewebe. Die Aktivität der Herz- und Körpermuskulatur und die Blutgerinnung sind abhängig vom Kalziumgehalt. Eine unzureichende Nebenschilddrüsenaktivität kann Steifheit, Krämpfe, Spasmen und sogar Zuckungen hervorrufen. Eine erhöhte Nebenschilddrüsenaktivität kann zu Krankheiten an Nieren, Knochen und zu Musekelschwäche führen.

Kehle und Kehlkopfregion werden gestärkt.

Sowohl Nacken als auch Schultern werden gedehnt.

Der Schulterstand erhält eine jugendliche Figur und eine glatte Haut.

Geistige-seelische Wohltaten

Der Schulterstand beseitigt geistige Trägheit und Teilnahmelosigkeit.

Er verhilft zu Unabhängigkeit und Selbstbeherrschung.

Er hilft, Schlaflosigkeit und Depression zu kurieren.

Das Bewusstsein erweitert sich, und es entwickelt sich eine größere Bereitschaft, mit der Umwelt und anderen Menschen in Beziehung zu treten, gleichzeitig aber verhaftungslos zu bleiben, wenn nötig.

Pranische Wohltaten

In Sarvangasana ist der Fokus im Vishuddha Chakra, dem psychischen Energiezentrum, das im Halsbereich angesiedelt ist.

Der Pranafluss in den Bauch-, Dünndarm-, Harnblase-, Gallenblase-, Herzbeutel- und Nierenmeridianen wird angeregt.

Regelmäßig Praktizierende entwickeln häufig eine höhere Widerstandskraft gegenüber klimatischen Bedingungen.